#70 Wenn Medien übertreiben und die Schweiz, die sächsische Schweiz

21 Mai, 10:45, by Paravan

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

#69 Drei Interviews und die Suche nach dem UFO im Wald

28 April, 07:00, by Paravan Schlagwörter: , , ,

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

#68 Natürliche Auslese von Geocaches und die Cacher-Etikette

31 März, 18:00, by Paravan Schlagwörter: , , ,

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

#67 Caches in der Nacht und auf Vulkanen

23 Februar, 19:40, by Paravan Schlagwörter: , , , , , ,

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

Musik: www.bensound.com

 

Favoritenpunkte und die Demokratie

02 Februar, 18:25, by Paravan Schlagwörter: , ,

FavoritenpunkteAuf einer meiner letzten Cache-Touren sah ich – nur wenige Minuten und Meter voneinander entfernt – wiedereinmal wie gross der Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Cache sein kann.

Was ein guter und schlechter Cache ist, ist für jeden etwas anderes – darum soll es hier auch nicht gehen. Aber: Alle Geocacher und GeocacherInnen mit denen ich spreche, sind sich einig, dass es Caches gibt, die es nicht wert sind, sie anzugehen. Nur weiss man das nicht immer im Voraus, das Listing lässt es höchstens erahnen.

Zudem höre ich immer mal wieder, das so ein Cache eine spezielle Location blockiert und damit eine vielleicht spannendere Cache-Idee blockiert.

Wenn wir uns nicht einig sind (und auch nicht sein müssen), was ein guter oder eben schlechter Cache ist – warum nutzen wir nicht die „Schwarm-Intelligenz“ dazu? Das Hilfsmittel ist schon da: Die Favoritenpunkte. 

Bis jetzt werden Favoritenpunkte von vielen von uns schon zur Auswahl von guten Caches genutzt. Man kann sich oft drauf verlassen, denn für 10 gefundene Caches erhalten Premium Mitglieder einen Favoritenpunkt zum Vergeben. Und pro Cache kann man keinen oder nur einen Favoritenpunkt vergeben.

Für einen mehrfach gefundenen Cache ohne Favoritenpunkt heisst das, dass er trotz verschiedenster Auffassung was ein guter Cache ist, niemanden bisher angesprochen hat. Warum solche Caches dann nicht ausser Verkehr nehmen und Platz machen für einen besseren?

Mögliche Idee – nur mal zum Nachdenken:

  • Ein Cache, der mindestens 10 mal (oder 50 oder 100) gefunden wurde, aber keinen Favoritenpunkt erhalten hat genügt der Geocaching-Community nicht. Er wir geschlossen und der Owner aufgefordert, den Cache zu entfernen.

Und wer meint, dass die Owner nicht motiviert sind, die geschlossenen Caches nicht zu entfernen, mag recht haben. Bereits heute gibt es aber Caches, die noch aktiv sind oder geschlossen werden und die Owner kümmern sich nicht darum.

Mit einem automatischen Aufräumen könnte eine gewisse Qualität gesichert werden – auch wenn es hier genügend Möglichkeiten geben wird zu betrügen. Aber auch dass kennen wir heute schon, z.B. bei der Eingabe von Caches, etc. Und wer an seinem Cache festhalten will, kann diesen ja auch auf einer alternativen Caching-Plattform listen lassen.

Warum soll die Idee nicht funktionieren? Wir sind stolz auf unsere Demokratie und sind uns gewohnt abzustimmen – bei uns im Dorf übrigens auch öffentlich an der Gemeindeversammlung. Was sind Favoritenpunkte anders als Stimmzettel?

#66 Was Geocaching mit dem Hosenband-Orden zu tun hat und das Geheimfach im GPS

23 Januar, 11:20, by Paravan

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

Ordnung beim Packen mit Ordnungstaschen

15 August, 09:00, by Paravan Schlagwörter: , , , , , ,

Ich (ver-)reise gerne. Was ich aber nicht mag, ist das Packen. Vor allem auch unterwegs, wenn man von Unterkunft zu Unterkunft reist.

20111231_Ordnungstasche_Set_002

Die Ordnungstaschen von Paravan

Seit sehr vielen Jahren habe ich eine Checkliste, die mir beim Packen hilft und ich so nicht angst haben muss, etwas zu vergessen.
Von den Socken bis zum Akkulade-Gerät, von Papiernastüchern bis hin zur Apotheke: Alles ist thematisch gegliedert auf der Liste. Auch spezielle Abschnitte für spezielle Reisen (z.B. T5-Tour, etc.) sind enthalten. Die Liste passe ich immer mal wieder an.

Aber neben dem „was“ gibt es auch noch das „wohin“: Wie verpacke ich alle Gegenstände? Es gibt Leute, die werfen, resp. legen alles einfach in den Koffer oder die Tasche. Dazu bin ich aber zu ordnungsliebend. Darum hat vor vielen Jahren unsere Familie „Packs“ beschafft und intensiv im Einsatz. Verschiedene Farben ermöglichen eine einfache Zuordnung. In ein Pack (Grösse ca. 40 x 20 x 10 cm) kommt Unterwäsche, Socken, Leibchen, etc. Ein anderes nimmt grössere Kleidungstücke auf z.B. die leichten und kompakten Trecking-Hosen und meist auch noch Jeans. Für Hemden gibt es noch ein speziell flaches, grösseres Pack. In der Unterkunft genügen zwei Griffe in den Rucksack, Koffer oder Tasche und ich kann das Wichtigste in Form eines Packs in einen Schrank legen. Gewisse Packs haben zwei Fächer, eines davon mit Netzmaterial (gelüftet), so dass die schmutzige Kleidung auch bereits ihren Platz hat.

Soweit so gut – ich bin damit zufrieden. Aber was mit all den kleinen Dingen?

Die Ordnungstaschen

Ich habe noch weitere „Packs“, sogenannte Ordnungstaschen, mit einer Grösse von ca.  20 x 12 x 5 cm. Der Deckel lässt sich mit einem Reissveschluss komplett öffnen (das ist ein besonderer Vorteil) und ist transparent. So kann man schnell sehen, was im Innern ist.

In diesen Ordnungstaschen verstaue ich z.B. Ladegeräte, Kabel, Taschenmesser, etc. Gerade für das Geocaching habe ich spezifische Ordnungstaschen, die auch Zuhause griffbereit bereit sind. So beispielsweise ein „Lichtset“ mit Ersatz-Batterien (UV- und normale Taschenlampe, Stirnlampe) oder ein „Hygiene-Set“ mit Lost place-Handschuhen, Reinigungstüchern, etc. Ein weiteres Set mit den allgemein notwendigen Geocaching-Artikeln wie Magnet, Feuerzeug, Schreiber, kleine Taschenlampe, Apotheke, Spiegel, etc.  habe ich immer in der Deckeltasche meines Rucksacks. Die Ordnungstaschen nehme ich je nach Bedarf mit.

Auch mit die Ordnungstaschen helfen mit beim raschen, einfachen Packen und dem Ordnungsbedürfnisse, so dass ich unterwegs raschen Zugriff habe. Zudem sind die Gegenstände auch zusätzlich etwas geschützt. Die Ordnungstaschen aus Nylon-Material sind nicht wasserdicht, aber wasser- und schmutzabweisend und können auch mal feucht gereinigt werden.

Luxus-Verison der Ordnungtaschen

Auch meine Frau schätzt die Ordnungtasche und hat meist eine in ihrer Handtasche dabei. Sie ist noch weiter gegangen und hat sich eine individuelle Einteilung für Innen genäht, so dass nun wirklich alles seinen Platz hat und fixiert ist (siehe Foto).

Wie auch immer: Ordnungtaschen helfen Ordnung zu halten und schützen Dinge. Sehr hilfreich auch fürs Geocachen!

Und auch ein buntes, nützliches Geschenk. Wieso nicht eine originell gefüllte Ordnungstasche verschenken (Teigwaren, Pralinés, Trockenblumen, etc.)? Ein Geschenk, bei dem die Verpackung genutzt werden kann und so sicher in Erinnerung beibt.

Link zum Shop

 

 

PET-Rohlinge selber machen

01 April, 00:00, by Paravan

PET-Rohlinge kann man aus PET-Flaschen selber machen! Gewusst wie.

Die Theorie

Man muss wissen, dass die Wände von PET-Flaschen aus verschiedenen Folien-Schichten bestehen. Aus gesetzlichen Vorschriften müssen die äusseren Schichten aus reinem PET bestehen. Für die innere Lage wird heute oft wiederverwertetes PET benutzt.

Zum Herstellen der PET-Flaschen werden die Rohlinge stark erwärmt, dann aufgeblasen und abgekühlt.

Hier setzt nun der Trick an: Die äusseren PET-Schichten  werden durch das aufblasen gedehnt und in die Form der PET-Flasche gebracht. Die innere Lage ist jedoch thermisch etwas isoliert und wird – bildlich gesprochen – wie eine Feder in die Länge gezogen und nach dem Abkühlen durch die äusseren Folienschichten in der neuen gestreckten Form gehalten. Der „Federeffekt“ bleibt jedoch und die innere Folienschicht „erinnert“ sich somit nach wie vor an die ursprünglichen Form als PET-Rohling. Im Folgenden wir erklärt, wie man diese „Federn“ wieder löst und in die ursprüngliche Form als PET-Rohling zurückkehren kann.

WICHTIG

Die  im folgenden genannte Temperatur darf nicht überschritten werden! (resp. max. 75°)

Für die Herstellung brauchst Du

  • Eine Saugpumpe, möglichst manuell betrieben. Gewisse Fahrradpumpen lassen sich dazu nutzen, wenn der Schlauch an der Einsaugstelle angebracht wird. Den Schlauch montierst Du dicht am Deckel einer PET-Flasche.
  • Eine 1.5 l PET-Flasche. Muss von Hand einfach verformbar sein
  • Ein einen Holzstab der in die Flaschenöffnung passt und in etwa die Länge des Pet-Rohlings hat (Erfahrungswert ca. 12 cm)
  • Backofen mit genauer Temperaturanzeige oder dann Back-Thermometer das laufend überwacht wird.

Vorgehen

  1. Schiebe das Holzstück in die leere PET-Flasche. Es dient dazu, den enstehenden, schrumpfenden Rohling in Form zu halten, resp. ein Verkleben zu verhindern, wenn es doch etwas zu warm wird.
  2. Montiere den Deckel mit dem Saugschlauch auf die PET-Flasche
  3. Heize den Backofen auf eine Temperatur von idealerweise 68 °C ein (mein Backofen kann ich nur auf 5° genau einstellen, darum wähle ich 65 oder 70 °C). Dazu empfohlen: Umluft
  4. Ist die Temperatur erreicht, lege die vorbereitetet PET-Flasche in den Ofen. Warte ca. 1-2 Min bis das PET die Backofen-Temperatur erreicht hat
  5. Sauge nun die Luft mit der Pumpe aus der Flasche ab (die Flasche bleibt im Ofen)
  6. Durch den Unterdruck in der Flasche hilfst du den „Federmolekülen“ in die Ursprungsform zurück zu kehren.
  7. Ist die Form des PET-Rohlings in etwa erreicht, versuche den Unterdruck zu erhalten und stell den Ofen aus.
  8. Lass den selber gemachten PET-Rohling abkühlen, entferne den Holzstab, neuer Deckel drauf  und fertig!

Bilder

Meist hat der selber gemachte PET-Rohling nicht die perfekt gleiche Form wie ein neuer PET-Rohling.

Mit etwas Übung kann man die Form optimieren und sogar eigene Formen erreichen.

Link: Weitere Infos, wie man das ganze noch professionalisieren kann

Viel Spass!

——–

UPDATE:
Das Ganze funktioniert natürlich nur am 1. April….

 

#65 Der Glühwein-Event, ein GPS-Tipp und eine Weihnachtsgeschichte

14 Dezember, 10:15, by Paravan

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

  • Interview am GC-Event WM79’s Glühweinplausch
  • iCaching Version 5: Unter aderem lassen sich Fotos nun direkt aufs Garmin-GPS laden. Es muss das Verzeichnis \Garmin\GeocachePhotos auf dem GPS, nicht auf einer allfälligen Speicherkarte im GPS gewählt werden
    Infos: http://www.paravan.ch/faq/
  • GPS-Tips: Datenfelder in der Kartendarstellung
  • Fragen von Geocachern
  • Eine Geocaching-Weihnachtsgeschichte

Musik: www.bensound.com

#64 Ein Strauss von Geocaching-Tipps und strahlende Kinderaugen

23 November, 06:00, by Paravan Schlagwörter: , , , , , , ,

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

Intl-Travel-Bug-promo-250 AmadeoUndAmadeo

 

GIS_Wanderwegweiser

 

Musik: dosenfischer.de und www.bensound.com

 

#63 Ferien mit Geocachen und die Psychologie des Geocachers

30 Oktober, 17:00, by Paravan Schlagwörter: , , , , , , , ,

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

Musik: www.bensound.com und www.dosenfischer.de (danke!)