Erste Erfahrungen mit dem Garmin eTrex Touch

Paravan hat einige der ersten Garmin eTrex Touch erhalten, die von Garmin Schweiz ausgeliefert wurden. Hier ein erster Erfahrungsbericht mit diesem neuen Gerät, dass die bestehenden eTrex ablöst.

Ich bin seit sehr langem mit dem Garmin Oregon unterwegs, das weiterhin aktuell zu den weitverbreitesten unter Geocachen gehört und nach wie vor erhältlich ist. Das eTrext Touch ist als „kleiner Bruder“ des Oregon anzusehenn.

Das Äussere

Beim Auspacken hat man schon mal Freude: Eine Fahrradhalterung für das GPS liegt, neben USB-Kabel und Kurz-Anleitung, der Verpackung bei und das beim 25 und 35er-Modell.

Ganz klar: Das eTrex Touch ist kleiner und damit handlicher als viele andere Geräte. Es sieht aus wie ein kleines Oregon ist aber gleich dick. Auf den Fotos sieht man den Vergleich der Modelle Montana, Oregon und dem eTrex Touch. Mit 2 NiMH-Akkus habe ich beim eTrexTouch 173 g gewogen, beim Oregon 213 g

20150821_eTrexTouch_002

Liegt kompakt in der Hand

Optional erhältlich sind jedoch verschiedenfarbige Silikonhüllen für das Gerät. Diese sollten das Gerät zusätzlich schützen und ermöglichen es auch, das Gerät farblich aufzupeppen. Zudem ist der Display dadurch bei einem Aufprall mit einigen Zusatz -Millimetern Rand geschützt. Einfach zum montieren und durchdacht, damit man trotzdem noch ans Batteriefach und den USB-Anschluss kommt. Und mit einer bunten Silikonhülle sieht und findet man das schwarz-dunkle Gerät sicher besser. Praktisch, aber nicht zwingend notwendig.

In diesem Gerät lassen sich nicht direkt Akkus laden, diese müssen dazu entnommen werden.

Der Batteriefach-Deckel ist aus meiner Sicht etwas paraktischer konstruiert als jener vom Oregon, das Schliessen ist etwas einfacher. Eine Seite des Deckels muss bei beiden Geräten beim Schliessen eingerastet werden, das geht beim eTrex Touch etwas leicht von Hand. Auch die Silikon-Abdeckung der USB-Buchse ist beim eTrext Touch robuster ausgeführt. Ein Lanyard kann am Gerät befestigt werden. Eine kleine Öffnung dazu findet sich unten.

Natürlich ist das Display etwas kleiner und hat etwas weniger Pixel. Das Display selber ist aber von der Qualität und damit der Lesbarkeit her vergleichbar mit jenem des Oregon.

Detaillierter Vergleich des Oregon und des eTrex Touch

Das Innere

Gut gemacht, Garmin: Sowohl beim günstigeren 25-Modell als auch im 35er ist ein magnetischer Kompass eingebaut, was ich zum Geocachen unabdingbar halte.

Die Hauptunterschiede zwischem eTrex Touch 25 und 35 sind vor allem der barometrische Höhenmesser (nur  beim 35er) und die Möglichkeiten zum drahtlosen Datenaustausch (ANT, Chirp, Smartphone), die ebenfalls nur beim 35er vorhanden sind.

Bei beiden Geräten ist die Garmin TopoActive-Karte Europa für 46 Länder vorinstalliert. Diese bietet doch schon einiges an Detaillierungsgrad und Points of Interesst bietet. Für spontanes Cachen reicht diese Karte gut. Hier Beispiele von Zürich, dem nahen Uetliberg und einem Dorf in der Region.

Natürlich kann man sowohl im internen Speicher (total 8 GB, ca. 3 GB zur freien Verfügung) weitere Karten installieren oder dann eine zusätzliche microSD-Karte ins Gerät einlegen.

Auf den Geräten sind 250’000 Caches aus der ganzen Welt vorinstalliert. Wie ich es beurteile sin es vor allem „Traditionals“ die oft gefunden wurden/wurden. Ich habe gar nicht lange überlegen müssen und diese Caches gelöscht um Platz für anderes zu schaffen. Für mich lade ich alle noch nicht gefundenen Caches in der Schweiz auf Gerät, was ca. 28’000 sind. Das Gerät hatte beim Neustart etwas Zeit (ca. < 1.5 Min), dass wars dann aber schon – funktioniert!

Tipp: Wenn ich jeweils ein neues GPS erhalten, kopiere ich mir den kompletten Inhalt auf den PC. Erst dann beginne ich Anpassungen vorzunehmen und zu Löschen.

Die Bedienung

Liebe Garmin, tut mir leid das sagen zu müssen: Eure Bedienungsanleitungen, sowohl jene die dem Gerät beiliegt, also auch die Ausführlichere auf der Webseite, finde ich nicht gut. Warum arbeitet Ihr nicht mehr mit Bildern und richtigen Screenshots?

Also habe ich mich auch bei eTrex Touch wie schon bei den vorangehenden GPS mich „learning by doing“ mit dem Gerät vertraut gemacht. Dies ist wieder relativ leicht möglich. Viele Menus und Einstellungen kenne ich ja vom Oregon her.

Das eTrex Touch hat auf der obersten Einstiegs-Ebene eine etwas andere Bedienung, diese ist nur auf den ersten Blick verwirrend. Und bevor ich auf die neue Bedienung angehe eine gute Nachricht: in den Einstellungen kann man unter System den „Classic mode“ aktivieren und dann siehts aus wie beim Oregon und man kann die verschiedensten Einstellungen unter „Profilen“ speichern und abrufen. Für mich auf allen GPS die ich nutze sehr hilfreich.

Schaltet man den Classic Mode aus (was standardmässig der Fall ist), spricht man bei der Bedienung von Trainingsseiten. Auch hier kann man verschiedene Einstellungen unter Profilen speichern. Es sind die  gleichen wie auch oben beschrieben.

Auf der obersten Bedienebene hat man dann für jedes Profil ein Erscheinungsbild, die sogenannte Trainingsseiten. Auf der obersten Ebene kann man dann mit „Wischen“ oder den Pfeilen zwischen den verschiedenen Seiten resp. Profilen wechseln.

Das „Hamburger“-Icon (die drei Striche= unten links führt direkt zu den Einstellungen, die Lupe unten rechts lässt einem das Ziel zur Navigation wählen. Ein Klick auf den Kreis im Zentrum wählt die Trainingsseite aus.

Das Aussehen besteht aus einem Hintergrundbild als auch einem Icon. Beiden kann man in den Einstellungen unter Profile anpassen.

Wähl man eine Trainingsseite (tippen aufs Kreis-Icon). Gelangt man auf die Karte (sofern man dies nicht ändert) und kann dann mit seitlichem „Wischen“ zwischen verschiedenen Funktionen/Seiten wechseln, so z.B. Karte, Reisecomputer, Kompass, etc. Welche Seiten vorhanden sein sollten kann man in den Einstellungen unter  Trainingsseiten definieren, aber in der aktuellen Firmware-Version leider nicht das Geocaching-Menu.

Wie viele Seiten vorhanden sind, sieht man jeweils ganz unten unter dem Halbkreis. Dort sieht man pro Seite einen Punkt. Ein Tippen auf Halbkreis fährt eine kleine Schublade aus, welche die wichtigsten Infos anzeigt wie GPS-Empfang, Batterie-Ladeanzeige, Home-Button, das Start/Stopp der Tracking-aufzeichnung und die seitenspezifischen Einstellungen.

Was mir gefällt ist eine neue Karten-Funktion: Beim Oregon verschiebt sich die Karte, wenn man irgendwo klickt. Beim eTrex Touch ist das so verbessert, dass es ein „Cursor“-Icon oben links hat. Nur wenn man dieses anwählt, kann die Karte verschoben werden. Zoomen funktioniert aber immer.

Das GPS hat nur eine Taste, die an der Seite angebracht ist. Neben dem Ein- und Ausschalten dient diese  auch zum Anzeigen der Statusseite. Hier kann unter anderem auch die Hintergrundbeleuchtung stufenlos eingestellt werden. Ein Klick auf die Lampe lässt wie bei anderen Garmin-GPS zwischen ganz aus, volle Beleuchtung und benutzerspezifischer Einstellung umschalten.

Auch zum Loggen eines Caches etc. muss über die Status-Seite das Geocaching-Menu geöffnet werden. Filterfunktionen, etc. stehen gleich wie beim Oregon zur Verfügung. Zum Loggen gibt es neu einen „Haken“ ganz unten, der dazu gewählt werden muss. Wie bei anderen Menus auch eine Folge der reduzierten Display-Grösse.

Erfahrungen

Ich konnte mit wenig Einarbeitungszeit das neue eTrex Touch in der Praxis einsetzen und Caches damit finden. Bezüglich GPS-Empfang ist mir nichts aufgefallen. Die Satelliten wurden kurz nach dem Einschalten erfasst und die Genauigkeit wie ich beurteilen kann gut.

Bei bewölktem, regnerischen Wetter bin ich, wie mit jedem neuen GPS das ich teste, Vermessungspunkte  mit bekannten, sehr genauen Koordinaten in meiner Wohngegend angelaufen: Bei allen zeigte das eTrex Touch unmittelbar bei der Ankunft 0-2 m (im Durchschnitt 1 m) „Distanz zum Ziel“, bei einer angezeigten GPS-Genauigkeit von 3-4 m. Ein Einschwingen oder eine verzögerte Anzeige konnte ich bei diesen Stichproben nicht feststellen.

Positiv aufgefallen ist mir die rasche Reaktion beim Aufbau / Zoomen der Karten. wie bei einem Smartphone kann man hier mit zwei Fingern die Karte vergrössern/verkleinern.

Was ich noch nicht getestet habe ist die Kopplung mit dem Smartphone über BLE (Bluetooth Low Energy). Dadurch können SMS, Anrufe, Emails auf dem GPS angezeigt werden. Das Smartphone kann darum geschützt im Rucksack bleiben.

Negativ aufgefallen, neben den erwähnten eher kosmetischen Punkten oben in den Menus, sind:

  • Nach dem Loggen auf dem Gerät stand das Gerät einmal bei der Anwahl von „Fertig“. Ich konnte manuell zurück und der Log-Eintrag im Gerät war erfasst. Trotzdem sollte nach „Fertig“ das Gerät selber zurück.
  • Leider konnte ich das nicht reproduzieren, aber zweimal wurde das Gerät extrem träge und reagierte nicht mehr. Einmal half ein Druck auf die Taste, beim anderen Mal musste ich die Batterien im Gerät entfernen und wieder einsetzen.
  • Einmal als ich in der Kartendarstellung war, erschien die „Schublade“ mit dem Halbkreis mehrmals selbstständig hinter einander, obwohl ich diese immer wieder verschwinden liess. Und das, ohne dass ich den Bildschirm berührte.

Tipps, unbeantwortete Fragen und Rätsel

Tipps:

  • Der Bildbetrachter zeigt nur Bilder an, die im Ordner Garmin/JPG abgelegt sind. Der JPG-Ordner ist standardmässig nicht vorhanden kann aber einfach angelegt werden.
  • Die optimierten Geocaching-Icons funktionieren auch auf dem eTrex Touch: http://podcast.paravan.ch/?p=1913

Unbeantwortete Frage:

  • Wo sind die Bilder und Icons für die Trainingsseiten gespeichert? Ich konnte das bisher nicht herausfinden und sehe keine Bilddateien in der Verzeichnisstruktur. Gerne möchte ich eigene Bilder für die Trainingsseiten nutzen.

Rätsel:

  • In der Datei GarminDevice.xml  findet sich ein Hinweis auf  GeocachePhotos die im (nicht vorhandenen) Garmin/GeocachePhotos abgelegt sind oder abgelegt werden sollen. Ist sich da etwas am tun, dass man auch Geocaching-Fotos leicht/direkt aufs Gerät laden kann?
    Nachtrag 23.8.15:  Danke ans Forum dass mir einen alten Garmin-Blog in Erinnerung rief, die das Rätsel löst. Opencaching.com gibts nun nicht mehr, wäre doch was, für Geocaching.com.

Fazit

Ein interessantes, sehr kompaktes Gerät zu einem fairen Preis. Trotz dem kleinen Display kann die Kartendarstellung gut zum Geocachen genutzt werden. Bereits jetzt ist die Firmware-Version gut nutzbar, wobei hier sicher noch Aktualisierungen kommen werden.

Durch die lange Batterielaufzeit (gemäss Spezifikation bis 16 h, meine Erfahrung ca. 10 h mit NiMH-Akkus) und die wetterfeste, robuste Ausführung ein sehr gutes Einsteigergerät für Leute, denen das Smartphone zuwenig, ein teureres GPS wie das Oregon aber zu viel ist.

Diskussion zum eTrex Touch 


Welches Gerät-Version wurde oben beschrieben:

  • Garmin eTrex Touch 35
  • Firmware-Version: 2.5
  • BLE/ANT-Version: 3.10
  • Anzeige-Softwareversion; 85.09

Keine Kommentare möglich.