# 56 Das traurig-schöne Ende eines Nachtcaches

Logo_Geocaching_BrownGeocaching-Informationen aus und für die Schweiz. Natürlich in “schwizerdütsch”.

Podcast hoeren:  

>> Podcast downloaden

Inhalt:

Fotos:

Geocacher im MiWuLa:

20150222_GC_Im_MiWuLa_003.JPG 20150220_GC_Im_MiWuLa_001.JPG 20150220_GC_Im_MiWuLa_002.JPG

Trackable der Geotour Alsace zum Gewinnen:

20150222_Geotour_Alsace_001.JPG 20150222_Geotour_Alsace_002.JPG

Nachtcache „Die Liebesprüfung“:

Nutzung von Liedern der Dosenfischer mit Einverständnis  – danke!

Dein Beitrag oder Deine Idee für den Podcast? Sende eine E-Mail an podcast [at] paravan [punkt] ch.

8 Responses to # 56 Das traurig-schöne Ende eines Nachtcaches

  1. 180Grad sagt:

    Spannend; auch bei uns um den Bodensee gibt so eine Geotour, gelistet auf Opencaching. Der Owner, meines Wissens das Konstanzer Tourismus-Büro oder ein Angestellter davon hat einige sehr schöne Locations ausgesucht, leider aber auch andere, welche exakt dieselben Stages wie bestehende Caches – so nämlich an einem meiner eigenen Caches erlebt – nutz(t)en. Allerdings hat er auf einen Anstupser auch prompt reagiert.

  2. minilancelot sagt:

    Hallo Paravan,

    irgendwann möchte ich auch mal eine Geotour starten. Leider sind sie noch zu selten, aber das wird sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit auch geben.
    Danke für deine Podcasts, auch wenn sie manchmal etwas schwieriger für uns Deutschen zu verstehen ist :-)…

    Viele Grüße
    minilancelot

  3. Taiswald sagt:

    Hallo Paravan

    Danke für den neusten Podcast. Ich finde es sehr schade, dass ein solch liebevoll und aufwändig gestalteter Nachtcache wegen wiederholtem Vandalismus geschlossen werden muss. Eine Kollegin hat mir erzählt dass ein ihr bekannter Förster in seinem Wald (in der Nähe von Zürich) immer sofort alle Reflektoren und Utensilien entfernt, die er vorfindet, da er keine Nachtcacher in seinem Wald duldet. Sie würden die Tiere enorm stören.

    Es ist wahrscheinlich schwierig zu beurteilen, wie störend Nachtcacher für die Tiere sind, dies hängt sicher auch vom gewählten Gebiet und der Route ab. Und wie du sagst, die Masse macht wohl auch Nachtcaches in Zukunft immer mehr zu einem Problem. Ich wäre interessiert daran, zu erfahren, wie man sich als Nachtcacher am besten im Wald verhält. Lampe möglichst oft ausschalten oder im Gegenteil immer an lassen? Vielleicht könnte man diesbezüglich mal einen Fachmann befragen..

    Liebe Grüsse
    Taiswald

  4. Paravan sagt:

    Hallo Taiswald

    Danke für Dein Feedback.

    In Ausgabe #35 habe ich ein Interview mit einem Waldhüter geführt bezüglich Nachtcaches:
    https://podcast.paravan.ch/?p=1733
    –> ab ca. 3 Min 50 Sek

    • Taiswald sagt:

      Vielen Dank für den Link! Dies Aussagen des Wildhüters sind ja sehr beruhigend, nur bleibt man für einen Nachtcache normalerweise ja nicht nur auf den Wegen. Ich nehme mal an, die Zone 2 m neben dem Weg ist noch nicht problematisch.

  5. the-t sagt:

    Der neueste Podcast ist wie immer spannend, interessant und sehr informativ.

  6. gimme5 sagt:

    Vielen Dank für den neusten Podcast, welcher mir einmal mehr gut gefallen hat.

    Habe bis jetzt noch keine Geotour absolviert. Wäre cool, wenn es so etwas auch bald in meiner Region (Zürcher Oberland) gäbe. Aber da muss ich mich wohl selbst an der Nase nehmen ;-).

  7. sternli sagt:

    Hallo Paravan

    Danke vielmals für den immer unterhaltsamen und interessanten Podcast.

    Das Miwula haben wir vor zwei Jahren besucht, aber die GeoCacher leider nicht gesehen… Aber das Miwula kann man viele Male besuchen, es lohnt sich! Auch Frauen, welche nichts von Modellbau wissen wollen, sind fasziniert! Es ist ein Muss für jeden Hamburg-Besucher! Tipp: Frühmorgens ist es günstiger und man muss nicht anstehen. Dann kann man dafür am Nachmittag raus an die frische Luft… Ein halber Tag Miwula genügt, denn mit soooo vielen Eindrücke muss man raus… 🙂

    Finde es auch sehr schade, dass GeoCaches zerstört werden!
    Der Bericht war mir persönlich mit fast 30 Minuten etwas zu lang…

    Mach aber weiter so! Danke!

    Gruss, Sternli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.